KOMPAKT

Ayurveda bietet viele Diagnose- und Therapiemöglichkeiten an.

Dabei wird der Mensch als eine Ganzheit von Körper, Geist und Seele betrachtet. Diese Individualität findet Beachtung in jeder Therapiestrategie.

Ayurvedische Therapiemaßnahmen sind:

• Äußere Anwendungen
  (z.B. Massage, Güsse)
• innere Anwendungen
  (z.B. Kräuter, Dietätik)
• Ausleitungsverfahren
• Yoga, Meditation und
  Atemübungen

AYURVEDA

Wie funktioniert Ayurveda?

Umfassende Diagnose- und Therapiemöglichkeiten

Ayurveda bietet eine Reihe von Diagnose- und Therapiestrategien zur Gesunderhaltung sowie zur Linderung und Heilung von Krankheiten an. Dabei werden viele Faktoren mit einbezogen, die sich positiv auf die Gesunderhaltung oder den Krankheitsverlauf eines jeden Menschen auswirken können.

Verschiedene Therapieelemente können durch eine zeitgleiche Anwendung verstärkt zusammenwirken und den Heilungsprozess positiv beeinflussen. Dabei stehen äußere Anwendungen (z.B. Massagen, Güsse, Dampfbäder), innere Anwendungen (z.B. Kräutertherapie, Dietätik, Nasya), Ernährungsberatung, Körper-, Atemübungen und Ausleitungsverfahren (z.B. die tiefgreifende Reinigungskur Pancakarma, die innere und äußere Verfahren effektiv kombiniert) als Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Ayurveda basiert auf den drei Bioenergien Vata, Pitta und Kapha

Die wichtigsten Prinzipien des Ayurveda basieren auf den drei Bioenergien, den sogenannten Doshas Vata, Pitta und Kapha.

Als pathophysiologische Wirkungsprinzipien bewirken sie im menschlichen Körper ein Ungleichgewicht oder Gleichgewicht. Jede Änderung in ihrem Gleichgewicht, z.B. durch falsche Ernährung, bewirkt, dass die Doshas ins Ungleichgewicht geraten, es kommt zur Erkrankung. Befinden sich allerdings die drei Doshas im individuellen Gleichgewicht der Konstitution, so bleibt der Mensch gesund.

Alles was existiert, setzt sich aus den fünf Elementen zusammen

Die Doshas setzen sich aus den fünf Elementen (Raum, Feuer, Wasser, Luft und Erde) zusammen. Dabei geht es nicht um die grobstofflichen Elemente, wie wir sie kennen und wahrnehmen, sondern um subtile Eigenschaften, die je nach ihrer Ausprägung von Kindheit an unsere psychischen und körperlichen Anlagen prägen. Daraus ergibt sich anschließend die individuelle Konstitution mit den besonderen körperlichen und seelischen Stärken und Schwächen.

Bei jedem Menschen sind bei seiner Geburt diese Elemente unterschiedlich stark ausgeprägt, sodass der Ayurveda stets von einer großen menschlichen Individualität ausgeht. Doshas sind dynamische Kräfte (und keine körperlichen Substanzen), die alle biologischen und psychischen Abläufe in unserem Körper, Geist und Bewusstsein steuern.

Die individuelle Konstitution bildet die Basis einer jeden Therapiestrategie

Jeder Mensch hat eine individuelle Grundkonstitution, welche von den Doshas Vata, Pitta und Kapha mit beeinflusst wird. Die Grundkonstitution kann von einem, zwei oder drei Doshas dominiert werden, die den Körper formen und Einfluss auf seine typischen Eigenarten haben.

Das Ziel einer ayurvedischen Behandlung besteht unter anderem darin, bei Erkrankung ein dynamisches Dosha-Gleichgewicht wiederherzustellen oder beim Gesunden ein solches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.